Den Jahren mehr Leben geben Seite Drucken

7. März 2019
Was heisst für uns Lebensqualität in der Gemeinde Oberuzwil? Über 200 interessierte Einwohnerinnen und Einwohner diskutierten über ihre Bedürfnisse, ihre Zukunftsvorstellungen und ihre konkreten Ideen für das Zusammenleben. Mit 60+ werden Begegnungs- und Bewegungsmöglichkeiten im nahen Lebensumfeld zunehmend wichtig.

Der Anlass in der Mehrzweckhalle Breite fand im Rahmen des Netzwerkprojekts 60+ statt, welches von der Gemeinde initiiert und vom Amt für Gesundheitsvorsorge des Kantons St.Gallen unterstützt wird. Eine Spurgruppe unter der Leitung von Caroline Bartholet, Gemeinderätin in Oberuzwil, hat in den letzten Monaten den Bestand aller Angebote für ältere Menschen erhoben und die Werkstattveranstaltung vorbereitet.

Ap?ro

Dorfleben im Fokus
Für Gesundheit und Autonomie im Alter sind Kultur-, Freizeit-, Bewegungs- und Begnungsmöglichkeiten genauso wichtig wie Nachbarschaftsnetzwerke und Freiwilligenaktivitäten – denn Gesundheit im Alter heisst Bewegung und Begegnung. Ältere Menschen sollen so lange wie möglich gesund zu Hause und in ihrer vertrauten Umgebung leben können. Sie sollen sich in Oberuzwil wohlfühlen, Wertschätzung erfahren und am Dorfleben teilnehmen. Ziel des Anlasses war, mit den Beteiligten zu erarbeiten, was es dazu in Oberuzwil braucht. Drei Gesprächsrunden wurden durchgeführt: Was sind für mich die Sonnen- und was die Schattenseiten des Lebens in Oberuzwil? Welche Visionen haben wir für die Lebensqualität in Oberuzwil? Was konkret ist zu tun, welche Ideen haben wir?

Gruppenarbeiten
neue Ideen werden zusammengetragen...


Grüezi-Kultur und gegenseitige Unterstützung
Die Sonnenseiten in Oberuzwil sind unumstritten: das vielfältige Naherholungsgebiet, die verlässliche Infrastruktur und der gute öffentliche Verkehr, aber auch das aktive Vereinsleben werden geschätzt. Bemängelt wurden unter anderem das Littering, der fehlende Wetterschutz bei ÖV-Haltestellen und die fehlende Koordination aller Angebote für ältere Menschen. Die Visionen und Ideen sind vielfältig: so wurden zum Beispiel eine Hängebrücke Bichwil-Oberuzwil angedacht, eine Plattform für gegenseitige Unterstützung oder ein Begegnungszentrum. Viele ältere Menschen wünschen einen offenen, ungezwungenen Treffpunkt. Sie wollen im Dorf bleiben und wünschen sich vielfältige und bezahlbare Wohnmöglichkeiten.

Gruppenarbeiten

Umsetzung in vielen Schritten
Eine Spurgruppe wird die Ergebnisse aufbereiten und die Ideen zusammen mit weiteren Engagierten weiterdiskutieren mit dem Ziel, einige davon gemeinsam umsetzen zu können. Eine Webseite www.60plus-oberuzwil.ch mit einer Übersicht aller Angebote ist bereits im Aufbau und auch eine umfassendere Information in Papierform wird geprüft. Die strukturellen Anliegen werden dem Gemeinderat vorgestellt.